Führungskräfte sind in ihrer täglichen Arbeit mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Es gehört zu ihren täglichen Aufgaben, wichtige Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für ihre Mitarbeiter zu übernehmen. Nicht selten müssen sie auch interne Konflikte lösen, um eine produktive Arbeitsatmosphäre aufrechtzuerhalten – Executive Coaching eignet sich besonders für dieses Thema.

Ein Executive Coach kann die Führungskraft in allen wichtigen Belangen beraten. Ziel ist es, dass Sie sich ständig persönlich weiterentwickeln, um Ihre Abteilung zielgerichtet und erfolgreich zu führen. Was genau die Arbeit eines Executive Coaches ausmacht und in welchen Situationen sich diese besondere Form des Coachings eignet, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Executive Coaching: Was macht eine gute Führungskraft aus?

Bevor wir uns mit den Aufgaben eines Executive Coaches befassen, werfen wir zunächst einen Blick darauf, welche Fähigkeiten eine kompetente Führungskraft haben muss.

Erfolgreiche Führungskräfte begnügen sich nicht damit, ihre Mitarbeiter verbal zu ermutigen, die Initiative zu ergreifen, sondern fördern sie aktiv. Dies wird zum Beispiel dadurch erreicht, dass das gesamte Team auf ein gemeinsames Ziel hinarbeitet, zu dem jeder Einzelne einen individuellen Beitrag leisten darf. Nur so kann echtes Engagement der Mitarbeiter entstehen.

Darüber hinaus sind die folgenden Fähigkeiten entscheidend:

  • Sicherer Umgang mit kritischen Situationen am Arbeitsplatz
  • Sicherer Umgang mit schwierigen Mitarbeitern
  • Lösungsorientierte Kommunikation in Konflikt- und Kritikdiskussionen
  • Ausstrahlen von Selbstbewusstsein und Souveränität
  • Konflikte frühzeitig erkennen und lösen
  • Hohes Maß an Verantwortung und Pflichtgefühl
  • Einfühlungsvermögen und Sensibilität
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Einfluss und Macht
  • Authentizität
  • Objektivität
  • Mitarbeiter motivieren und fördern

Vielleicht lesen Sie gerade artikel, obwohl Sie noch nicht in einer Führungsposition sind. Wenn letzteres Ihr Wunsch ist, könnte unser Schulungsangebot für Sie interessant sein: https://greator.com/weiterbildung-zur-fuehrungskraft-so-bekommst-du-einen-chefposten/

Was sind die Gründe für schlechte Führungsqualitäten?

Erfüllt eine Führungskraft die oben aufgeführten Kriterien nicht, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sie grundsätzlich ungeeignet ist. Vielmehr können Unerfahrenheit und falscher Ehrgeiz die Ursache für das Scheitern sein. Dies ist besonders häufig – wenn auch nicht ausschließlich – bei jungen und unerfahrenen Chefs der Fall. Diejenigen, die verklemmt sind und keine Fehler machen wollen, provozieren sie virtuell.

Schlechte Führungskräfte neigen beispielsweise dazu, ihre Mitarbeiter übermäßig zu kontrollieren. Der Mangel an Vertrauen resultiert oft aus der Angst, der Aufgabe (noch) nicht gewachsen zu sein. Cholerisches Verhalten weist auch auf eigene Unsicherheit hin und bietet in keiner Weise Respekt.

Leadership Coaching für authentische Kommunikation im Team

Nun stellt sich die Frage: Warum kommen Menschen mit schlechten Führungsqualitäten überhaupt in Führungspositionen? Die Erklärung ist normalerweise ziemlich einfach: Es ist nicht ungewöhnlich, dass es sich bei diesen Menschen um Facharbeiter handelt, die aufgrund guter, professioneller Leistungen befördert wurden. Diese Menschen haben jedoch nie – möglicherweise nicht einmal zu Hause – gelernt, wie man ein Team führt. Hier kann ein Leadership Coach helfen.

Dies kann helfen, die fehlenden Grundlagen zu durcharbeiten. Oberste Priorität hat dabei das Thema Kommunikation: Wie führen Sie Appraisal Interviews durch? Wie kritisieren Sie konstruktiv? Wie gewinnt man den gewünschten Respekt, ohne arrogant zu wirken? Professionelles Executive Coaching trägt entscheidend dazu bei, Sie langfristig als Führungskraft zu positionieren.

Mit welchen Aufgaben und Themen beschäftigt sich ein Coach für Führungskräfte?

Wie eingangs erwähnt, zielt Executive Coaching in erster Linie auf die persönliche Entwicklung der Führungskraft ab. Wer ein Team führen will, muss authentisch sein und an die eigenen Stärken glauben. Selbstzweifel oder Menschen, die keine klare Perspektive verfolgen, werden in einer Führungsposition nicht lange durchhalten können. Eine sprichwörtlich dicke Haut ist unverzichtbar.

Die Themen, die ein Executive Coach behandelt, sind individuell auf die zu coachende Führungskraft zugeschnitten. Schließlich hat jeder Mensch andere Voraussetzungen. In den meisten Fällen geht es inhaltlich um die oben aufgeführten Führungskompetenzen, die entweder komplett von Grund auf neu erlernt oder vertieft werden müssen. Ersteres erfordert natürlich mehr Zeit und Mühe.

Da sich die Coaching-Themen natürlich an den vorhandenen Kompetenzen der jeweiligen Führungskraft orientieren, ist der erste Schritt eine Ist-Analyse: Wo stehen Sie jetzt und wo wollen Sie hin? Anschließend wird Ihr Anforderungsprofil erstellt: Was brauchen Sie, um die zuvor definierten Ziele zu erreichen?

Anschließend bespricht der Coach mit Ihnen geeignete Maßnahmen, die in regelmäßigen Abständen einer gemeinsamen Leistungsüberprüfung unterzogen werden sollen. Auf diese Weise können die Maßnahmen bei Bedarf optimiert werden. Eine bewährte Methode im Bereich Executive Coaching sind beispielsweise die vier Säulen des Charakters:

  • 1. ziel- und Erfolgsorientierung
  • 2. soziale Integration
  • 3. inspirierende Führung
  • 4. willenskraft gestalten

Diese vier Elemente zu verinnerlichen und umzusetzen, macht eine erfolgreiche Führungskraft aus.

Welche Methoden werden im Executive Coaching eingesetzt?

Der Executive Coach stellt die Anliegen seiner Klienten in den Mittelpunkt. Ein seriöser Coach wird Ihnen nie sagen, was Sie tun sollen, sondern Sie dabei unterstützen, Ihre eigenen Ressourcen zu aktivieren und Ihre eigenen Lösungen zu finden. Sie können es sich so vorstellen, als würden Sie sich selbst helfen. Um dies zu erreichen, stehen einem Executive Coach verschiedene Methoden zur Verfügung:

Fragen stellen

Die richtigen Fragen zu stellen ist die Basis jeder Coaching-Sitzung. Auf diese Weise ermutigt der Executive Coach seinen Klienten, über sich selbst nachzudenken. Ihnen wird ein Spiegel vorgehalten, der es Ihnen ermöglicht, die diskutierten Themen anschließend aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Das eröffnet oft völlig neue Lösungsansätze.

Nehmen wir an, Sie wissen nicht, wie Sie mit einem problematischen Mitarbeiter umgehen sollen. Mögliche Fragen für den Coach könnten in diesem Fall folgende sein: Welche Möglichkeiten ergeben sich aus dem schwierigen Gespräch? Inwiefern können beide Seiten von einer Klärung profitieren?

Assoziative Methoden

Das Erstellen von Assoziationen ist äußerst hilfreich, um Probleme zu identifizieren und Ziele zu visualisieren. Angenommen, Sie sind Kunde und in einer Führungsposition… überwältigt fühlst du dich. Der Coach wird Sie nun bitten, das Gefühl der Überforderung bildlich zu beschreiben. Dies könnte zum Beispiel ein unüberschaubar großes Puzzle sein, in dem verschiedene Teile fehlen.

Dann denken Sie an eine angenehme Assoziation, die das Gefühl widerspiegelt, das Sie in Ihrer Arbeit haben möchten. Viele Coaches arbeiten hier mit Fotos, um die mentalen Bilder noch greifbarer zu machen. Ihr Verein wird nun eine Unterstützung in Ihrem Arbeitsalltag sein, da Sie sich in schwierigen Situationen darauf beziehen können.

NLP Training

Neurolinguistisches Programmieren (NLP) verbessert Ihre Kommunikationsfähigkeiten und ist daher ein wesentlicher Bestandteil im Executive Coaching. Wenn Sie mehr über die NLP-Methode erfahren möchten, finden Sie unter diesem Link unseren ausführlichen Fachartikel zu diesem Thema.

Wie unterscheidet sich Executive Coaching vom normalen Coaching?

Mittlerweile gibt es unterschiedlichste Coaching-Formate für nahezu alle Lebensbereiche: Life Coachingernährungscoaching, Werte-Coaching, Entwicklungscoaching… Die Palette ist bunt. Grundsätzlich basieren alle Arten von Coachings auf dem gleichen Konzept: Hilfe zur Selbsthilfe im jeweiligen Lebensbereich. Executive Coaching geht aber noch einen Schritt weiter.

Bei anderen Formen des Coachings geht es meist um private Wünsche oder eine verbesserte Lebensqualität. Der Kunde muss sich nur um sich selbst kümmern. Ein Manager hingegen muss alle seine Mitarbeiter im Auge behalten. Die Frage ist also nicht nur, was für die Führungskraft am besten ist, sondern für das gesamte Team. Ziel des Executive Coachings ist es, einen angemessenen Führungsstil zu entwickeln.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Unternehmensstruktur zu berücksichtigen. Nicht jede Abteilung kann auf die gleiche Weise verwaltet werden. Der Executive Coach muss daher komplexe Faktoren berücksichtigen. Ob die Führungskraft einen Coach ihrer Wahl engagiert oder ob der Coach vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wird, hängt ebenfalls vom Einzelfall ab. Im privaten Umfeld heuert man den Coach immer selbst an.

Für wen ist Executive Coaching geeignet?

Executive Coaching eignet sich sowohl für junge als auch für erfahrene Führungskräfte. Für Neulinge liegen die Vorteile auf der Hand: In einer verantwortungsvollen Position muss man sich erst orientieren. Ein Coach kann dabei wertvolle Hilfe leisten.

Aber auch „alte Hasen“ können von professionellem Coaching profitieren. Nach vielen Jahren in derselben Position ist es nicht ungewöhnlich, von der vielzitierten Operationsblindheit betroffen zu sein. Ein Coach hilft, Arbeitsabläufe zu erkennen und zu optimieren, die nicht mehr zeitgemäß sind.

Schwerpunkte setzen im Executive Coaching

Executive Coaching umfasst weit mehr als nur das Erlernen von Konfliktmanagement und der passenden Rhetorik. Vielmehr fördert professionelles Coaching die Selbstreflexion. Erfolgreiche Veränderungen können nur stattfinden, wenn die Führungskraft versteht, warum eine bestimmte Methode nicht mehr funktioniert. Im Executive Coaching wird ein besonderer Fokus auf diesen Aspekt gelegt.

Manchmal gibt es auch einen konkreten Grund, warum ein Manager einen Coach konsultiert. Möglicherweise können interne Machtkämpfe, die das Arbeitsklima und die Führungsposition bedrohen, beendet werden. Aber auch eine inkonsistente Work-Life-Balance kann einen Executive Coach auf den Plan rufen. In einigen Fällen wird der Coach engagiert, um neue Visionen und Strategien zu entwickeln.

Wie findet man einen kompetenten Executive Coach?

Da die Berufsbezeichnung nicht geschützt ist, könnte sich theoretisch jeder Coach nennen. Das macht es natürlich schwierig, einen wirklich kompetenten Coach zu finden. Führungskräfte sollten noch genauer hinschauen als Privatpersonen, denn im schlimmsten Fall könnte ihr Job gefährdet sein, wenn sie falsche Ratschläge erhalten.

Aberworan erkennt man einen guten Trainer? Als Führungskraft sollten Sie folgende Kriterien überprüfen: Der Trainer…

  • hat einen Abschluss in Verhaltenswissenschaften (z.B. Psychologie).
  • verfügt selbst über umfangreiche Erfahrung als Manager.
  • kann aussagekräftige Referenzen liefern, z.B. als langjähriger Berater namhafter Führungskräfte und Unternehmen.
  • ist dir als Mensch sympathisch.
  • Die Kompetenzen des Coaches entsprechen Ihren spezifischen Fragestellungen.

Der letzte Punkt mag zunächst etwas banal erscheinen, aber persönliches Mitgefühl ist von enormer Bedeutung. Wenn Sie den Coach als Person nicht mögen, funktioniert die Zusammenarbeit nicht. sei erfolgreich. Egal wie herausragend seine Expertise sein mag.

Wenn Sie nicht auf derselben Wellenlänge sind, werden Sie seinem Rat nur widerwillig zuhören. Es ist selbsterklärend, dass dies nicht hilfreich sein kann. Bestehen Sie daher auf einem unverbindlichen Treffen, um sich kennenzulernen.

Führungskräftecoaching: Was verdient ein Coach?

Ein Executive Coach verdient in Deutschland durchschnittlich 55.800 € pro Jahr. (Quelle: Stepstone). Das Ergebnis kann jedoch im Einzelfall erheblich nach oben oder unten variieren. Unmittelbar nach Abschluss der Coaching-Ausbildung kann es einige Zeit dauern, sich in der Branche zu etablieren. Wer nur selten gebucht wird, verdient natürlich weniger.

Der Anerkennungsgrad und die Referenzen spielen eine entscheidende Rolle für die Verdienstmöglichkeiten. Idealerweise stellen Sie bereits während Ihrer Ausbildung sicher, dass Sie wichtige Branchenkontakte knüpfen. Namhafte Executive Coaches, die mit namhaften Unternehmen zusammenarbeiten, können den oben genannten Durchschnittsverdienst deutlich übertreffen.

Freiberuflich oder angestellt?

Zur Frage der Verdienstmöglichkeiten kommt es auch darauf an, ob Sie als freiberuflicher oder angestellter Coach arbeiten. Angestellte Coaches beraten nur die Führungskräfte des Unternehmens, das sie beschäftigt. Freiberufliche Coaches hingegen werden von verschiedenen Unternehmen gebucht. Beide Varianten haben unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Wenn Sie als Coach angestellt sind, erhalten Sie ein regelmäßiges Monatsgehalt, das finanzielle Sicherheit bietet. Als Freiberufler haben Sie jedoch die Möglichkeit, mehrere profitable Engagements hintereinander zu übernehmen. Sie müssen sich jedoch bemühen, Bestellungen zu erhalten. Schließlich bedeuten keine Buchungen kein Geld.

 Christina Hommelsheim im Coaching
Christina Hommelsheim (l.) bildet dich zum Greator Coach aus.

Wie wird man Executive Coach?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich zum Executive Coach ausbilden zu lassen. Idealerweise verfügen Sie über einen Abschluss in Psychologie oder alternativ über jahrelange praktische Erfahrung als Führungskraft. Die spezifischen Anforderungen hängen vom jeweiligen Trainingsanbieter ab. Manchmal wird ein Mindestalter festgelegt, um die notwendige persönliche Reife und (Berufs-) Erfahrung zu gewährleisten.

Die Ausbildung zum Executive Coach können Sie entweder im Fernstudium oder vor Ort (z.B. bei der IHK oder ils) absolvieren. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung erhalten Sie ein Zertifikat. Welche der beiden Optionen für Sie die richtige ist, hängt letztendlich von Ihren Umständen ab. Wenn Sie einen Vollzeitjob haben, ist ein Fernstudium in der Regel empfehlenswerter.

Eine weitere Möglichkeit, das Fundament für Ihre Karriere als Executive Coach zu legen, ist unser Greator Coach Training. Die Ausbildung besteht aus zwei Teilen und dauert insgesamt neun Monate. Sie lernen alle wesentlichen Methoden kennen, die Sie später in Ihrer Arbeit mit Kunden benötigen. So erhalten Sie eine optimale Basis für die Weiterbildung zum Executive Coach.