Camcorder sind eine ziemlich neue Innovation, die erst in den letzten Jahrzehnten entwickelt wurde, aber diese Entwicklung war rasant. In den frühesten Tagen der Camcorder bewegten sich riesige Maschinen, die auf fahrbaren Plattformen montiert waren, unbeholfen in Fernsehstudios. Über einen Zeitraum von Jahren begann die Industrie, ihre Kameras vielseitiger zu machen, was einen Prozess auslöste, bei dem der Camcorder die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, verändern würde. Vom Band bis zum digitalen Inhalt, Camcorder sind da, um alle Gelegenheiten festzuhalten. Das Internet hat seinen Teil zur Demokratisierung von Videoinhalten beigetragen, und das Camcorder-Geschäft entwickelt sich einfach weiter.

TV-Videokameras

Die ursprünglichen Camcorder kamen Ende der 1950er Jahre in Fernsehstudios an. Der erste Camcorder verwendete Vakuumröhren, die im Laufe der Zeit unglaublich heiß wurden. Als sich die Innovation beschleunigte, wurden die Röhren immer kleiner, wodurch die Kameras wiederum kleiner wurden. Schließlich wurden die Röhren in Camcordern durch Festkörperkomponenten ersetzt und die TV-Camcorder wurden sehr portabel. Aus diesem Grund haben wir die Möglichkeit, Nachrichten und Ereignisse zu erfassen, die sonst unsichtbar geblieben wären.

Camcorder

Die ursprünglichen Camcorder mussten an Bandmaschinen angeschlossen werden, um die Aufnahme von Filmmaterial zu ermöglichen. Trotz der Tatsache, dass dies genau einschränkte, wie weit die Kameras gehen konnten, sorgte es für Begeisterung auf dem Heimmarkt. In den späten 1970er Jahren war der Kampf zwischen den VHS- und Betamax-Bandfirmen intensiv und Camcorder wurden produziert, um beiden Seiten zu helfen, den Formatkrieg zu gewinnen. 1982 verschenkte Sony die erste Betamax-Kamera an Nachrichtenorganisationen und führte den Start kompakter Videokameras ein. 1983 verfeinerte Sony seine Betamax-Kamera für den Kundenmarkt und das Gadget wurde sehr beliebt. Bis 1985 hatte Panasonic seinen VHS-Camcorder herausgebracht, der noch populärer wurde (angeblich aufgrund seiner Aufnahme durch die Pornoindustrie). Am Ende wurde das Betamax-Format anstelle von VHS fallen gelassen, und Band-Camcorder tauchten bald in Haushalten auf der ganzen Welt auf.

Digitale Videokameras

Sony war auch der erste, der 1986 mit seiner D1-Kamera einen volldigitalen Camcorder herausbrachte. Das D1-Filmmaterial war jedoch unkomprimiert, was bedeutete, dass es in der Menge an Video, die es tatsächlich auf ein einzelnes Band aufnehmen konnte, eingeschränkt war. 1993 veröffentlichte Ampex die erste komprimierte digitale Videokamera namens DCT, die stundenlange Videoaufnahmen auf einem Band ermöglichte. Diese Innovation führte zu einer Reihe von Produkten und Entwicklungen von Sony, Panasonic und anderen. Die Kameras wurden immer kleiner, aber die Qualität und Auflösung verbesserte sich aufgrund der Kompressionstechniken.

Erstklassiges digitales

Ein kolossaler Sprung nach vorne in der Camcorder-Innovation geschah im Jahr 2000, als Sony ein neues Format entwickelte, das hochauflösendes Video unterstützte. Diese Innovation würde das Gesicht der Videoproduktion völlig verändern und dazu führen, dass Vintage-TV-Filmmaterial für ein modernes Publikum sehr peinlich aussieht.

Kein Band mehr

Im Jahr 2003 hat Sony die Branche mit der Veröffentlichung des ersten bandlosen Digitalrekorders erneut auf den Kopf gestellt. Zu Beginn war die Sony XDCAM unglaublich teuer – aber die Preise fielen bald. Bis 2006 produzierten Sony, Panasonic und andere Veranstalter bandlose Formate für den professionellen und den Verbrauchermarkt.

SD-Karten und die Zukunft

Sony und Panasonic haben den Weg für bandloses digitales Video geebnet und als nächstes wurden die Innovationen bis zu dem Punkt herunterskaliert, an dem HD-Video auf Smartphones verfügbar wurde. Eine weitere große Neuerung war die Einführung von SD-Karten von SanDisk, mit denen stundenlanges HD-Video aufgenommen, entfernt und aus dem Camcorder ausgetauscht werden konnte. Dieser Praktikant ist microSD gewichen – ein ähnliches Format, aber viel kleiner, so dass SD-Karten in moderne Smartphones für noch mehr Videospeicher eingesetzt werden können. Zu den jüngsten Innovationen gehören 3D im Jahr 2010 und 4K Ultra HD für Camcorder und kleinere Geräte.